Wartung und Pflege

unidrain® Systeme sollten regelmäßig gereinigt werden. So wird garantiert, dass das Ablaufsystem lange hält, optimal funktioniert und dass der Bodenablauf in der Dusche immer gut aussieht. Ein unidrain® System besteht aus vier Teilen, die entweder aus spritzgegossenem Kunststoff (Polypropylen) oder aus gebürstetem Edelstahl (AISI 304) gefertigt sind. Optional kann auch ein Flusensieb aus Edelstahl dazu gehören. Herunterladen

Reinigung von Rost, Ablaufarmatur und Flusensieb (wenn vorhanden)

Rost anheben und das Flusensieb aus der Ablaufarmatur herausnehmen. Alle drei Teile mit einem weichen Lappen oder einer weichen Bürste reinigen, die in lauwarmes Wasser mit Seife (Spülmittel) oder einer anderen milden Seife getaucht werden. Keine Stahlwolle verwenden. Rost und Armatur in der Richtung polieren, in der der Stahl geschliffen wurde. Das Rost kann auch mit Kalklöser für den Hausgebrauch behandelt werden: einige Minuten einwirken lassen, dann mit viel klarem Wasser abspülen.

Reinigung des HighLine-Rostes aus Corian®

Die meisten Flecken auf einem Corian®-Rost lassen sich mit einem weichen Lappen, flüssigem Spülmittel und klarem Wasser leicht entfernen. Hartnäckigere Flecken können mit einem Lappen und etwas Scheuermittel entfernt werden. Dazu vorsichtig mit leichten Kreisbewegungen reiben und mit Wasser nachspülen.

Weitere Informationen zur Reinigung von Corian® finden Sie hier.

Regelmäßige Reinigung von Edelstahl

Edelstahl ist bei regelmäßiger Reinigung sehr lange haltbar. Die Oberfläche des Stahls ist durch eine widerstandsfähige Schicht aus Chromoxid geschützt. Diese Schicht entsteht, wenn die Stahllegierung mit dem in der Luft und im Wasser befindlichen Sauerstoff eine Verbindung eingeht. Es kann Korrosion entstehen, wenn diese Schutzschicht beispielsweise durch Schmutzpartikel auf dem Stahl beschädigt wird. Zu Korrosion kann es auch kommen, wenn starke Säuren oder Chemikalien wie Jod, Chlor, Fluor oder Brom den Kontakt von Sauerstoff mit dem Stahl behindern, sodass die Schicht nicht gebildet werden kann.

Geruchsverschluss reinigen, wenn das Wasser zu langsam abläuft oder der Ablauf verstopft ist

Die Sperrklinke in der Mitte des Geruchsverschlusses mit den Fingern oder einem Werkzeug umfassen und ziehen. Gleichzeitig eine Seite des Geruchsverschlusses andrücken und den Verschluss mit der anderen Seite zuerst herausziehen.

Ober- und Unterteil des Geruchsverschlusses auseinandernehmen. Die Teile in warmen Wasser ausspülen, dabei wenn nötig etwas Seife (Spülmittel) zufügen. Bei Geruchsverschluss und Flusensieb kann zur Kalkentfernung Scheuermilch oder ein grober Schwamm verwendet werden.

Ober- und Unterteil wieder zusammensetzen. Der Geruchsverschluss ist korrekt zusammengebaut, wenn beide Teile in Position eingerastet sind. Der Abstand zwischen Ober- und Unterteil muss etwa einen Fingerbreit betragen, damit das Wasser herauslaufen kann. Dichtung des Geruchsverschlusses mit etwas Seife (Spülmittel) oder einer anderen Seife einreiben.

Geruchsverschluss wieder in den Bodenablauf schieben. Bitte genau darauf achten, dass er waagerecht sitzt. Der Geruchsverschluss wurde korrekt montiert und eingebaut, wenn das Wasser ungehindert durch den Ablauf abfließt.

Anzeichen dafür, dass der Geruchsverschluss nicht korrekt montiert wurde oder nicht richtig sitzt

- Das Wasser fließt nicht ab. Lösung: Das Oberteil wurde zu kräftig hineingedrückt. Geruchsverschluss herausnehmen und kontrollieren, ob die Teile korrekt zusammengesetzt sind und zwischen Ober- und Unterteil etwa ein Fingerbreit Abstand ist.- Aus dem Ablauf kommen üble Gerüche. Lösung: Der Geruchsverschluss ist nicht ganz in Position oder liegt nicht gerade. Geruchsverschluss richtig positionieren.Der Geruchsverschluss von unidrain® erfüllt hinsichtlich Kapazität und Selbstreinigung die Anforderung der EN-1253, dem gesamteuropäischen Standard für Bodenabläufe.